Nachhaltiger Bodenbelag ohne PVC von CLASSEN: Guido Stallknecht verstärkt die Geschäftsführung der Produktionsgesellschaft für CERAMIN

Kaisersesch. Guido Stallknecht ist mit sofortiger Wirkung Teil der Geschäftsführung der Akzenta Paneele + Profile GmbH. Die Produktionsgesellschaft der CLASSEN Gruppe stellt am Standort Kaisersesch (Rheinland-Pfalz) mit rund 300 Mitarbeitern den Werkstoff CERAMIN her, der in modernen PVC-freien und recycelbaren Vinyl-/ Designböden zum Einsatz kommt.

Dr. Hans-Jürgen Hannig, Gründer und Geschäftsführer der familiengeführten CLASSEN Gruppe: „Wir sind davon überzeugt, dass Herr Stallknecht mit seiner jahrelangen Erfahrung und seinem tiefen Fachwissen bei allen künftigen Herausforderungen bestens zum erfolgreichen Gelingen von CERAMIN beitragen kann. Ganz besonders der Einsatz von Recycling-Rohstoffen steht für eine Revolution hinsichtlich der Nachhaltigkeit von Fußbodenbelägen und auch die weiteren, täglichen Herausforderungen in diesem Zusammenhang sind groß – hohe Investitionen in neuartige Produktionsverfahren und der Ausbau der bisherigen Infrastruktur werden das Management dieser Gesellschaft in den nächsten Jahren stark in Anspruch nehmen.“

Guido Stallknecht ist seit 2004 als Leiter des Zentraleinkaufs im Unternehmen. Diese Aufgabe wird er neben der als Prokurist der W. Classen GmbH & Co. KG auch weiterhin ausführen. Für das Werk in Kaisersesch war er unter anderem für den Einkauf bereits recycelten Polypropylen-Kunststoffs verantwortlich, was für die Fußbodenbelags-Branche eine völlig neue Herausforderung war. Mit 25 Prozent sind solche Rezyklate ein wichtiger Bestandteil des Werkstoffs CERAMIN. Guido Stallknecht über seine neue Aufgabe: „Ich fühle mich geehrt, von der Eigentümer-Familie in die Geschäftsführung von Akzenta berufen worden zu sein. Gleichzeitig freue ich mich darauf, für den Bereich CERAMIN weitere Verantwortung zu übernehmen. Denn dieser Werkstoff ist sicherlich einer der innovativsten und nachhaltigsten der gesamten Branche und wir alle sind hoch motiviert, diese Erfolgsgeschichte am Standort Kaisersesch weiterzuschreiben.“

Standort Kaisersesch

CERAMIN ist zu 100 Prozent recycelbar. CLASSEN beteiligt sich aktiv an der Kreislaufwirtschaft von Kunststoffprodukten und baut Kooperationen mit verschiedenen Partnern kontinuierlich aus. So hat das Unternehmen mit der Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG, einem Betreiber von Wertstoffsortieranlagen, das Joint Venture HC Plastics GmbH gegründet.

CERAMIN besteht zu 60 % aus einem natürlichen, mineralischen Füllstoff und zu 40 % aus Polymeren auf Basis von Polypropylen (PP). Es ist in nahezu allen Innenbereichen für Wand und Boden geeignet, sogar in Nassräumen. Seine Vorteile liegen außerdem in seiner Robustheit, Langlebigkeit und Beständigkeit gegenüber Feuchtigkeit. Die Rezeptur und Herstellung von CERAMIN wurde von der CLASSEN Gruppe patentiert.

CERAMIN ist geruchslos und enthält keine Stoffe, die ausdünsten können und gesundheitsschädlich sind. Bei PVC hingegen können über viele Jahre hinweg gesundheitsschädliche Weichmacher und Chloranteile ausdünsten. CERAMIN ist deshalb eine wohngesunde Lösung, die auch dann Bestand hat, wenn die Verwendung von PVC durch die Gesetzgeber weiter eingeschränkt werden sollte.

Mehr über die Produktion von CERAMIN in Kaisersesch erfahren Sie hier im Video: https://www.youtube.com/watch?v=YaiB9Eewm_s

Hier finden Sie die in Deutschland erhältlichen Produkte mit CERAMIN von CLASSEN: https://classengroup.com/de/unsere-kollektionen/dach-kollektionen/

Sie finden diese Meldung auch hier in englischer Sprache: https://classengroup.com/en/guido-stallknecht-verstaerkt-die-geschaeftsfuehrung-der-produktionsgesellschaft-fuer-ceramin/

Passendes Bildmaterial können Sie hier herunterladen und frei verwenden: Download Bildmaterial

Weitere Beiträge

Ein Kilometer neue Leitungen für zwei Millionen Euro: Wie CLASSEN die örtliche Wasserversorgung unterstützt

Die CLASSEN Gruppe, die in Baruth das größte zusammenhängende Laminatwerk der Welt betreibt, nutzt jetzt bis zu 120 Millionen Liter Regenwasser im Jahr für ihre Produktion. Das entspricht dem Inhalt von 40 Olympia-Schwimmbecken. Damit entlastet das Unternehmen die kommunale Wasserversorgung in einer Gegend Deutschlands, die in den letzten Jahren stark von Trockenheit betroffen war.

Weiterlesen »