Ein Kilometer neue Leitungen für zwei Millionen Euro: Wie CLASSEN die örtliche Wasserversorgung unterstützt

Baruth / Mark. Die CLASSEN Gruppe, die in Baruth das größte zusammenhängende Laminatwerk der Welt betreibt, nutzt jetzt bis zu 120 Millionen Liter Regenwasser im Jahr für ihre Produktion. Das entspricht dem Inhalt von 40 Olympia-Schwimmbecken. Damit entlastet das Unternehmen die kommunale Wasserversorgung in einer Gegend Deutschlands, die in den letzten Jahren stark von Trockenheit betroffen war.

Das Regenwasser – zum Beispiel von den Dächern der Werkshallen – kann ab sofort auf dem Werkgelände gesammelt werden. Damit CLASSEN Regenwasser in dieser Größenordnung nutzen kann, hat das Unternehmen rund zwei Millionen Euro investiert. Das vorhandene Versickerungsbecken wurde durch ein 17.000 m³ großes versiegeltes Regenwasser-Speicherbecken ersetzt, mit zusätzlicher Aufbereitungsanlage und Pumpenstation. Durch ein neues, insgesamt einen Kilometer langes Leitungsnetz führt CLASSEN das selbst gesammelte Regenwasser in seine Produktion und nutzt es dort zum Beispiel für die Wäsche von Holzhackschnitzeln und für die biologische Abgasreinigung.

In dem Belebungsbecken für die biologische Abgasreinigung leben thermophile Bakterien in fünf Millionen Liter fassenden Behältern, die jetzt unter anderem durch Regenwasser gespeist werden. Die Bakterien sind in der Lage , die aus dem Abluftstrom der Holzfaser-Trocknung abgeschiedenen Stoffe abzubauen. Durch Zugabe von Sauerstoff, einer konstanten Temperierung des Belebungsbeckens, die vorhandene Ablufttemperatur sowie durch die enthaltenen abzubauenden Stoffe werden die optimalen Lebensbedingungen für die Bakterien geschaffen. Mit der Wärmerückgewinnung aus dem Abluftreinigungsprozess werden jährlich rund 3.300 Tonnen CO₂ eingespart.

Bild: Belebungsbecken

Umfassender Schutz für das Trinkwasser

Holz enthält grundsätzlich Ammonium, das es für seine natürliche Stickstoffernährung aus dem Waldboden aufnimmt. CLASSEN lagert auf seinem Werkgelände unbehandelte Baumstämme für die Produktion von hochdichten Faserplatten. Mikroorganismen im Holz setzen einen natürlichen Abbauprozess in Gang, so dass Regen bislang das Ammonium ausspülte und dieses mit im Boden versickerte. Durch die vielen Stämme auf engem Raum gelangte das ammoniumhaltige Wasser über das Grundwasser in einer hohen Konzentration in einen Brunnen der Stadt Baruth. Obwohl alle gesetzlichen Grenzwerte eingehalten wurden, beeinträchtigte dies die Osmose-Anlage zur Wasseraufbereitung.

Auch hier hat CLASSEN Abhilfe geschaffen. Das Wasser vom Holzplatz wird jetzt in dem neuen versiegelten Regenwasser-Speicherbecken gesammelt und kann so ebenfalls in der Produktion wiederverwendet werden. Ein weiterer Vorteil des versiegelten Regenwasser-Speicherbeckens ist, dass Löschwasser bei einem Brand auf dem Gelände nicht mehr ins Grundwasser fließen kann.

Ronny Wendt, Leiter der Projektabteilung innerhalb der Fiberboard GmbH, die bei der CLASSEN Gruppe die HDF-Platten für Laminat herstellt: „Natürlich benötigen wir als produzierendes Industrie-Unternehmen Wasser. Aber wir sind auch darum bemüht, wie schon seit mehr als 20 Jahren gute Nachbarn hier in Baruth zu bleiben. Es ist für uns daher selbstverständlich, dass wir die Umwelt schützen und mit Ressourcen wie dem Wasser des Baruther Urstromtals verantwortungsvoll umgehen. Das entspricht unserer Unternehmensphilosophie, Mensch und Umwelt so wenig wie möglich zu belasten.“

Bild: Ronny Wendt

Als einen von vielen kontinuierlichen Schritten im Bereich Nachhaltigkeit will die CLASSEN Gruppe in Baruth in den kommenden Monaten eine neue Biomasse-Energieanlage vollständig in Betrieb nehmen, die den CO₂-Ausstoß weiter deutlich reduziert und Holzabfälle zur Wärmegewinnung nutzt.

Mehr über das Umweltmanagement von CLASSEN finden Sie hier: https://classengroup.com/de/unsere-dna/umwelt/umweltmanagement/

Sie finden diese Meldung auch hier in englischer Sprache: https://classengroup.com/en/2022/04/07/one-kilometre-of-new-pipes-for-two-million-euros-how-classen-supports-the-local-water-supply/

Passendes Bildmaterial können Sie hier herunterladen und frei verwenden: Download Bildmaterial

Weitere Beiträge

Widerstandsfähiges Laminat für ein unbeschwertes Zuhause

Unter dem Motto „Your Home. Your CASA.” hat die CLASSEN-Gruppe Anfang des Sommers ihre neue Laminat-Kollektion CASA vorgestellt. Im Vordergrund der Entwicklung stand die vielseitige Belastbarkeit des Bodenbelags für ein unbeschwertes Wohnen in modernen Haushalten. Nun wird CASA durch eine neue Kollektion erweitert. Classico umfasst insgesamt sechs neue Dekore. Das Besondere dabei: CLASSEN bringt damit den ersten 7 mm Laminatboden mit wasserresistentem Verlegesystem auf den Markt.

Weiterlesen »

„Jede Tonne recycelter Kunststoff verbessert die Welt“

Rund 12 Monate nach dem ersten Spatenstich hat die HC Plastics GmbH gestern am Standort Niederzissen eines der modernsten Werke für Kunststoffrecycling in Deutschland eröffnet. Künftig werden hier rund 15.000 Tonnen Kunststoffabfälle pro Jahr zur Weiterverarbeitung in industriellen Prozessen aufbereitet. Durch das Recycling von Verpackungsfolie aus Polypropylen, die bisher vor allem verbrannt wurde, setzt das Unternehmen neue Maßstäbe im Kunststoffrecycling. Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner sowie weitere Vertreter, unter anderem aus dem Bundesumweltministerium, zeigten sich begeistert.  

Weiterlesen »

Neues Kunststoffrecyclingwerk der HC Plastics setzt Maßstäbe

Die HC Plastics GmbH lädt zur Inbetriebnahme des neuen Recyclingwerks am Standort Swisttal-Ollheim ein. Das neu gegründete Unternehmen ist ein Joint Venture der beiden Familienunternehmen W. Classen GmbH & Co. KG, führender Hersteller von Laminatböden sowie PVC-freier, recyclingfähiger Kunststoffböden, und Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG, Betreiber eines Recyclingparks mit technischen Anlagen zur Rückgewinnung von Wertstoffen.

Weiterlesen »